PKP #370 – Manspreading

Sean Pollock

6 Kommentare

  1. Kann das nicht nachvollziehen das man dich wegen Team Granufink gemeldet hat. Ich bin auch nicht immer vom Crossposting (im Allgemeinen) begeistert aber so was?

    Hoffe das man trotzdem hin und wieder noch was von dir zu lesen bekommt.

  2. Breitbeinig nach Mastodon gespamt. 😁

    Du fährst vermutlich nicht oft mit der S-Bahn? Es geht bei Mandpreading nicht (nur) um Frauen. Selbst der Podhorst hat sich in seinen Folgen immer wieder über die Typen aufgeregt, die für ihr “überlegenes Ego” zwei bis drei Plätze brauchen und übergriffig in deinen persönlichen Freiraum eindringen.

    Ich finde es sehr schade, dass Du nun auf der falschen Social-Media-Seite hängen geblieben bist. Der Schaarsen trötet auch gelegentlich ein #Zwischenwach auf Mastodon. Das macht er jedoch selbst, weil er wirklich wach ist und meist mit Inhalt. Du erkennst den Unterschied? Eins ist witzig, das andere auf Dauer breitbeiniger Spam. Was fast schon wieder komisch ist, weil es von Dir nicht so gemeint ist, aber die zwei Themen zusammengekommen diesen Eindruck vermitteln. 😉

  3. Die MX Master habe ich auch in der dritten und zweiten Version und das tägliche im Einsatz. Liebe die Dinger.

    Bezüglich Instagram und den alten Bildern, da würde ich mir gar keine Gedanken machen. Die Zeit, die zu löschen, wäre mir zu schade, vor allem da, wie du ja sagst, kaum noch einer anschaut.

  4. Bezüglich Masterdom, finde noch lustig, die möchten sich ja abgrenzen von Social Networks mit automatisierten und kurratierten Timeline’s von den grossen.
    Selber aber ermahnen sie einen immer wieder was man da auf ihrem Netzwerk nicht tun darf. Ich war schon lange nicht mehr auf Masterdom konnte man da nicht auch nach Hashtag Blocken? da hätte die einzelne Person, deren Timeline du unschön zerstört hast einfach deinen hashtag blockieren können und gut wäre!

    • Hallo Martin.

      Im großen und ganzen ist Mastodon wirklich gut und normalerweise reden die Leute miteinander, so etwas zu melden ist echt übertrieben aber ganz egal wo man sich Aufhält es gibt immer einen den irgendwas stört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Durch das Absenden deines Kommentares mit den Datenschutzerklärung einverstanden.